Moondrop Venus Evaluate – Headfonics


In dieser Funktion stellen wir den Moondrop Venus vor, den ersten Kopfhörer mit offenem 100-mm-Planar-Magnettreiber des Unternehmens. Der Preis beträgt 599,99 $.

Haftungsausschluss: Dieses Muster wurde uns im Austausch für unsere ehrliche Meinung zugesandt. Headfonics ist eine unabhängige Web site ohne Affiliate-Hyperlinks oder -Standing. Wir danken Mondtropfen und Shenzhen Audio für ihre Unterstützung.

Um mehr über Moondrop-Produkte zu erfahren, die wir zuvor auf Headfonics vorgestellt haben, klicken Sie hier.

Beachten Sie, dass dieser Artikel unseren neuesten Bewertungsrichtlinien folgt, die Sie lesen können Hier.

Mondtropfen-Venus

Der Moondrop Venus hat die Vorzüge eines planaren Magnetdesigns erfolgreich eingefangen und klingt unglaublich geräumig, aber nicht ausgehöhlt. Die Leistung, die gesüßte Abstimmung und die Verarbeitungsqualität sind für den Preis hervorragend.

Schieben Sie hierher, um Ihre Punktzahl auf der Ausrüstung hinzuzufügen!13 Stimmen

8.9

Vorteile

Solides Design

Geschichteter Bass

Expansive Klangbühne

Nachteile

Etwas schwer

Braucht etwas Kraft um optimum zu klingen

Den Einstieg haben wir bereits abgedeckt Leere vor ein paar Wochen von Aldous, jetzt haben wir etwas weiter oben in der Kopfhörerhalterung von Moondrop namens Venus.

Dieses Mal gehen wir planar statt dynamisch für den Fahrer vor, und zum Zeitpunkt des Schreibens sind es technisch gesehen ihre Flaggschiff-Planar-Kopfhörer, wenn auch ihr einziger Planar-Kopfhörer mit einem Preis von 599,99 $.

Tech-Highlights

Treiber

Planare Treiberdesigns führen theoretisch zu weniger Verzerrungen als herkömmliche dynamische Treiber, daher ihre Beliebtheit bei vielen Unternehmen und Audiophilen.

Sie erinnern sich vielleicht an elektrostatische Kopfhörer mit ähnlichen Eigenschaften, aber sie sind nicht so empfindlich wie Hobel und benötigen einen dedizierten Verstärker, um sie richtig anzutreiben.

Um die Festigkeit der planaren Treiberstruktur zu maximieren, verwendet Venus eine Membran mit 100 mm Durchmesser, ist aber mit 2 Mikrometern Dicke relativ dünn.

Um die Effizienz weiter zu steigern, wird anstelle von Kupfermaterialien 1 μm reines Silber auf der Schaltung abgeschieden. Dies reduziert den Energieverlust, da die Wärme aus der Bewegung der Membran mehr Particulars in der resultierenden Ausgabe bewahrt.

Moondrop Venus Rezension
Copyright Mondtropfen 2022

Magnetarray

Die Moondrop Venus hat 18 Magnete professional Seite, um ein gleichmäßiges und paralleles Magnetfeld zu bilden, das auf die Membran angewendet wird.

Laut Moondrop nutzten sie die Finite-Elemente-Analyse (FEA) von Autodesk, um das Design wissenschaftlich zu optimieren, indem sie Kräfte und Vibrationen auf der Grundlage einer computergestützten Methode untersuchten.

Durch Simulationen entwickelten sie ein Design, das höchst unwahrscheinlich verzerrt ist.

Wellenleiter

Vor dem Treiber auf der Innenseite des Gehäuses hat Moondrop einen speziellen Wellenleiter implementiert, um Phasenstörungen zu reduzieren, ohne die Effizienz des Designs zu beeinträchtigen.

Dies ist ein willkommener Schritt, um eine bessere Klarheit und Genauigkeit zu erreichen, und ähnliche Designs sind bei einigen der Excessive-Finish-Produkte zu sehen, beispielsweise bei den bekannten Fazor-Wellenleitern Audeze Kopfhörer.

Sekundärmembran

Der Identify kann hier etwas verwirrend sein, da er sich nicht auf eine physische, sekundäre Membran bezieht, sondern auf eine spezielle Methode, um die Spannung auf der geformten Membran abzubauen, ähnlich wie das ausgeklügelte Verfahren zum Anlassen von Metallen für höhere Festigkeit.

Im Prinzip reduziert dies die nichtlineare Verzerrung der Membran unter starkem Druck auf weniger als 0,05 %, was durch die Entlastung der Membran nach dem Formgebungsprozess erreicht wird.

Moondrop Venus Rezension

Design

Es ist leicht zu sagen, dass die Venus vollständig metallisch ist, da es überhaupt kein Kunststoffteil gibt, das entdeckt werden kann.

Tatsächlich ist die Struktur so konzipiert, dass sie Spannungen und Verformungen durch die große Auswahl an verwendeten N52-Magneten mildert, und sie ist für den Preis außergewöhnlich strong.

Das Stirnband sieht sehr industriell gestaltet aus, ähnlich der Haptik und Haptik der älteren Mac Studios. Die Teile sind durch Sechskantschrauben verbunden, was es wild aussehen lässt, aber der Relaxation des Designs ist ziemlich zeitgemäß und sauber.

Die Verarbeitungsqualität ist anständig und die Kanten der bearbeiteten Teile sind glatt. Meine einzige Beschwerde ist, dass die Ohrmuscheln herausfallen können, wenn Sie die Teile belasten, die sie festklemmen, aber das wird in der Praxis wahrscheinlich kein Downside sein.

Moondrop Venus Rezension

Komfort & Isolation

Mit einer metallischen Struktur nähert sich die Venus einem Gewicht von 600 g, etwas auf der kräftigen Seite. Die Stirnbandteile aus Kunstleder sind selbstverstellbar, sodass Sie nicht jedes Mal Zeit damit verbringen müssen, sie anzupassen.

Quick 50 % der Fläche der Paneele werden weggeschrottet, damit die Luft ungehindert durchströmen kann, sodass Sie Umgebungsgeräusche durchdringen hören können.

Die Ohrpolster sind ziemlich weich und es ist einfach, den Candy Spot zu finden, indem man die Mitte der Ohrmuschel auf die Ohren ausrichtet.

Moondrop Venus Rezension

Lagerkabel

Die Venus verwendet 3,5-mm-Buchsen auf beiden Seiten der Ohrmuscheln und wird mit zwei Kabeln geliefert, darunter eine üblichere 3,5-mm-Possibility und ein 4,4-mm-Kabel mit symmetrischem Abschluss.

Das symmetrische Kabel verwendet eine Litz-Struktur mit 392 Kernen aus 6N einkristallinem, versilbertem Kupfer als Basismaterial.

Dies ist praktisch für diejenigen, die Participant und Verstärker mit 4,4-mm-TRRS-Ausgang verwenden, genau wie der FiiO K7, den wir Anfang dieses Monats behandelt haben.

Diese symmetrischen Geräte geben immer quick den doppelten Swing des 3,5-mm-Ausgangs aus und können die Dynamik auf der Venus steigern.

Beide Kabel, die mit der Venus geliefert werden, sind ziemlich weich und fühlen sich strong an. Wenn Sie den Venus auf Reisen mitnehmen, können Sie die Kabel einfach abziehen und zusammen mit der Kopfhörer-Haupteinheit in einer Tragetasche aufbewahren, um Beschädigungen zu vermeiden.

Moondrop Venus Rezension

Verpackung & Zubehör

Die Venus kommt in einer ziemlich großen Schachtel mit ihrem Maskottchenmädchen auf dem Ärmel. Der Produktvorschlag macht das ganze Erlebnis sicherlich süßer.

Die Druckqualität ist anständig und auf der Rückseite finden Sie ein Explosionsdiagramm der Treiberteile, das die Mechanismen im Inneren visuell erklärt.

Wenn Sie die Innenseite der Field erreichen, sehen Sie ein kleines Papierfach, das das Kabel und die Bedienungsanleitung enthält. Dies hilft, die Venus in Place zu halten, damit sie schön auf der darunter liegenden Schicht sitzt.

Der Waifu-Ansatz macht das Produkt attraktiver, aber der Kopfhörer selbst ist hier die wahre Schönheit.

Das Kabel magazine mit einem dickeren Querschnitt cooler aussehen, aber es gibt nichts zu beanstanden, wenn man bedenkt, dass nur wenige Hersteller ein kostenloses symmetrisches Kabel mit ihren Kopfhörern anbieten.

Klangeindrücke

Zusammenfassung

Technisch gesehen ist der Venus kein sehr empfindlicher Kopfhörer und mit dem mitgelieferten symmetrischen 4,4-mm-Kabel lässt er sich auch auf dem intestine luftig und ausladend antreiben Shanling M7.

Es ist eindeutig eine bessere Possibility, es mit Desktop-Verstärkern zu verbinden, damit es luftiger und expansiver klingt.

Ich habe mir die Venus mit angehört FiiO K7, FiiO K9 Pro ESS, RME ADI-2 PROShanling M7 und M9 hauptsächlich am symmetrischen Kabel nach mehr als 2 Wochen Einbrennen der Kopfhörer.

In den meisten Fällen zeigt die Venus einen ziemlich sauberen und neutralen Frequenzgang mit einem kleinen Schubs nach oben in den oberen Mitten, der die Präsenz des Gesangs verstärkt.

Die Signatur ist für mich im Allgemeinen M-förmig, leicht zum Höhenende geneigt, so dass wärmere Quellen, die die Low-Finish-Präsenz verstärken, möglicherweise eine bessere Synergie haben.

Bass

Laut offiziellen Messungen deckt die Venus eine sehr große Bandbreite ab, die sich von 6 Hz bis 80 kHz erstreckt. In der Praxis stimmt das ziemlich mit dem überein, was ich höre, um sehr tief in den Bass zu gelangen, obwohl es weit davon entfernt ist, bassig zu sein.

Wenn ich DSD-Tracks höre, die von Stockfisch gemastert wurden, und Bass-Check-Tracks, kann ich das Rumpeln hören und fühlen, das bis unter 50 Hz reicht und dicht und reaktionsschnell mit schnellem Assault und Decay klingt. Der Bass ist nicht sehr intensiv, fühlt sich aber intestine geschichtet und präzise an.

Ich bevorzuge den Anschluss an eine wärmere, voller klingende Quelle mit einer stärkeren Verstärkungsstufe, um dem mittleren Bass mehr Körper zu verleihen, oder es könnte sich anhören, als würde ein Hochpassfilter angewendet.

Bei ausreichender Energy klingt der Bass auch bei höheren Lautstärken ordentlich detailreich, die Verzerrung ist intestine kontrollierbar und lässt viel Spielraum für Equalizer.

Die Bassabstimmung hat eine gute Steadiness und Kohäsion, und wenn ich Rock und Home-Musik höre, ziehe ich es vor, den Bass um ein paar dB nach oben zu schieben, der Venus schafft es immer noch, straff und detailliert zu klingen, nachdem er einen 6-db-Increase bei etwa 200 Hz angewendet hat.

Moondrop Venus Rezension

Mitten

Der Bass artikuliert sich sanft zu den unteren Mitten, macht alle Stimmen klar und ermöglicht es verschiedenen Stimmen, sich durch den Combine zu schneiden, was eine gute Trennung mit angemessener Kraft bietet.

Es gibt einen Hauch von Wärme aus den unteren Mitten, die den Gesang mit besserer Fülle autorisieren. Die Gesamtsignatur färbt den Output erhebend und präsentiert alle Stimmen unbeschwert.

Die starke Verzerrungskontrolle des Venus bietet viel Spielraum für die Entzerrung, die zusätzliche Obertöne und eine luftige Textur hinzufügen könnte, um die Sättigung im mittleren Bereich aufzufrischen.

Ohne Entzerrung funktioniert der Venus hervorragend mit J/Kpop, Instrumentalmusik und ACG-Musik mit schnellem Synthesizer-Bass.

Es gibt genug Auflösung, damit schnelle Riffs auf Gitarren klar zu hören sind und um ein größeres Ensemble unterzubringen, indem verschiedene Instrumente deutlich überlagert werden und viele luftige Particulars in den oberen Mitten eingefangen werden.

Verdreifachen

Moondrop hat gute Arbeit geleistet, viel Luft und aufregende Particulars zu bewahren, ohne es hart zu machen. Die Höhen klingen lebendig und energisch mit guter Durchschlagskraft.

Bei Akustikgitarren, Becken und anderen Saiteninstrumenten werden die Transienten und die Textur betont, und gehauchte Particulars oder Gitarrenschnapper sind deutlich zu hören, was der Ausgabe ein stärkeres Gefühl der Auflösung verleiht.

Auch Instrumente, die ins Spektrum höher reichen, werden realistisch eingefangen, Hello-Hats und Flöten klingen intensiv und fest, aber nicht überspitzt.

Da Bass und Mittelbass auf der höflichen Seite sind, heben sich die Höhen stärker ab, wodurch Stimmen und Streichinstrumente offener klingen können.

Die tatsächliche Leistung hängt stark vom angeschlossenen Verstärker ab. Gänge, die weicher und runder klingen, werden in diesem Fall bevorzugt, um die Stimme süßer und voller zu färben.

Klangbühne

Die mittleren Bässe sind auf der Venus leicht ausgeschnitten, um die Bühnenleistung zu verstärken, wodurch eine hallengroße Kopffreiheit entsteht, in der zwischen dem Zuhörer und dem Interpreten viel Platz ist.

Die geräumige Stimmung könnte größere Ensembles aufnehmen und bevorzugt Musik mit stärkerer Dynamik, und sie streckt das Stimmbild größer in der x-Achse. Genauer gesagt fühlt sich das für Tracks wie das Star Wars-Thema genau richtig an.

Insgesamt hat Venus eine gute Stärke darin, jedes Instrument in der Mischung mit angemessener Texturierung und klar in seiner ovalen Bühne abzubilden.

Wenn es sich um einen kleinen Gig handelt, kann es sich zu ausgedehnt anfühlen, daher ziehe ich es vor, das untere Ende des Frequenzspektrums zu verstärken, um den Raum zu füllen, und die Bassinstrumente und den Sänger für eine bessere Intimität näher heranzuziehen.

Klicken Sie auf Seite 2 unten für Paarungen und unsere ausgewählten Vergleiche.

Teilen ist Kümmern!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *