Österreichische Bundesbahnen und FREQUENTIS kooperieren bei Hangar-basiertem Drohnenbetrieb – sUAS Information – The Enterprise of Drones


Automatisierte Drohnen, um in Zukunft schnellere, effizientere und häufigere Schienenwartungsprüfungen durchzuführen

Ein dichtes Schienennetz mit knapp 10.000 Gleiskilometern und über 1.000 Bahnhöfen und Haltestellen ist die Foundation für die flächendeckende und umweltfreundliche Erbringung von Verkehrsleistungen in Österreich.

Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) sind nicht nur eine der pünktlichsten, sondern auch eine der sichersten Bahnen Europas. Eine kürzlich unterzeichnete Innovationspartnerschaft mit Frequentis zur Erforschung hangarbasierter automatisierter Drohnenflüge in Österreich bringt den ÖBB nun einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung mehr Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Serviceverfügbarkeit. Dies ist ein wichtiger Schritt, um die routinemäßige Implementierung von automatisierten Drohnenflügen außerhalb der Sichtlinie voranzutreiben.

Schwerpunkte der Zusammenarbeit werden die Vermeidung von Eisenbahnunfällen durch routinemäßige Wartungsflüge, die Früherkennung von Infrastrukturschäden, das Naturgefahrenmanagement, die Überwachung der Streckenverfügbarkeit sowie das Notfallmanagement bei Großveranstaltungen sein.

Gemeinsam Innovationen vorantreiben

Routinemäßige Wartungsflüge sollen Schäden an der Infrastruktur oder Gefahren in der Nähe der Strecke schnell erkennen und frühzeitig beheben können. In der Praxis ist die Durchführung von sogenannten BVLOS-Flügen – „Past Visible Line of Sight“ – sowohl aus administrativer als auch aus technischer Sicht eine Herausforderung und gehört nach wie vor zu den außergewöhnlichsten unter den Drohnenflügen.

Um dies zu lösen, haben die ÖBB-Infrastruktur AG und die Frequentis AG eine einzigartige Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, um das Verständnis für automatisierte Drohnenflüge und ihre Einschränkungen unter anderem in Bezug auf behördliche Vorschriften, Wetter und Topografie zu verbessern. Auch der Einsatz automatisierter Drohnen für Bahnanwendungen wird untersucht. Zukünftig werden komplexe und automatisierte Drohnenflüge außerhalb der Sichtlinie regelkonform durchgeführt und in verschiedenen bahnrelevanten Anwendungsbereichen erprobt.

Auch der Einsatz für den digitalisierten Bahnbetrieb wird geprüft, um alle Aspekte für die Zulassung dieser automatisierten Flüge auszuarbeiten und in einem intensiven Probebetrieb in den nächsten 12 Monaten Erfahrungen für deren Handhabung zu sammeln.

„Diese Kooperation ist ein wichtiger Schritt für uns“, sagt Johann Pluy, Vorstand der ÖBB-Infrastruktur AG. „Mithilfe von BVLOS-Flügen erhöhen wir nicht nur die Sicherheit unserer Anlagen, sondern können künftig auch Sonderaufgaben häufiger und kostengünstiger erledigen. Ich freue mich sehr über diese vielversprechende Zusammenarbeit mit Frequentis.“

„Das Drohnen-Ökosystem wächst derzeit rasant, wobei die Zahl kommerzieller Anwendungsfälle kontinuierlich zunimmt“, erklärt Norbert Haslacher, CEO Frequentis. „Wir freuen uns, gemeinsam mit unserem Kunden ÖBB die Betriebstauglichkeit von hangarbasierten automatisierten Drohnenflügen für einen zukunftsorientierten Bahnbetrieb in Österreich zu testen.“

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Durch die Erprobung gewinnt Frequentis Erkenntnisse zu Verfügbarkeit, Stabilität, regulatorischen Anforderungen und Einsatzmöglichkeiten von Drohnenhangars, die eine wertvolle Grundlage für weitere Innovationen im Bereich der Drohnentechnologie bilden.

Die ÖBB erhoffen sich von der Kooperation die Erlangung der Fluggenehmigung zur Ermöglichung automatisierter Drohnenflüge aus ihrer Betriebszentrale. Nach Erteilung der Genehmigung für den Probebetrieb sind mindestens wöchentliche Flüge über die ÖBB-Strecken geplant. Ziel ist es, Wissen zu sammeln, um sich kontinuierlich zu verbessern. Über einen Zeitraum von zunächst einem Jahr werden Anwendungsfälle wie Störfälle, Prüfung der Streckenverfügbarkeit, Prognosen und Auswirkungen von Naturgefahren, Inspektionstätigkeiten und Rangierbetrieb geübt.

Für weitere Informationen, besuchen Sie bitte www.frequentis.com

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *