Sentera bringt präzises Geolokalisierungssystem für schnellere Datenbereitstellung auf den Markt – sUAS Information – The Enterprise of Drones


Senteradie branchenführende Analyseplattform für die Landwirtschaft, die auf maschinellem Lernen basiert, gab heute die Einführung ihres Programs Direct Georeferenzierung (DGR) bekannt, das sich schnell mit einer Landwirtschaftsdrohne verbindet, um hochauflösende Luftbilder mit hochpräziser Standortsicherheit zu versehen.

„Drohnen haben die Datenerfassungsprozesse für die Landwirtschaft verändert“, sagte Ryan Nelson, Chief Mechanical Engineer bei Sentera. „Mit dem DGR gehen wir noch einen Schritt weiter, indem wir Ineffizienzen eliminieren, damit unsere Kunden schneller Erkenntnisse liefern können.“

Das Sentera DGR-System verfügt über eine taktische Trägheitsmesseinheit (IMU) und ein RTK-GPS, das eng mit einem Sensor wie dem 6X Multispectral oder 6X Thermal von Sentera integriert ist. DGR-fähige Produkte lassen sich schnell mit kompatiblen Drohnen verbinden, darunter die DJI Matrice 300 und mehrere MAVLINK-basierte Plattformen.

Das DGR-System fügt hochpräzise Geolokalisierungsinformationen in Echtzeit hinzu, was bedeutet, dass weniger Bilder erforderlich sind, um denselben Bereich abzudecken. Als Ergebnis können Benutzer den Orthomosaik-Nähprozess überflüssig machen. Im realen Einsatz verkürzen sich die Drohnenflugzeiten um bis zu 60 Prozent, und die Zeit für den Übergang von der Sammlung zur Analyse kann um das bis zu 8-fache reduziert werden.

„Oft ist das Zusammenfügen von Bildern nur ein notwendiges Übel, um die Daten zusammenzustellen, die einen Einblick in die Ernte liefern“, sagte Nelson. „Mit dem DGR-System wird dieser Prozess eliminiert – was die Geschwindigkeit, mit der wir Daten liefern können, völlig verändert.“

Da zur genauen Geolokalisierung von Daten kein Bild-Stitching mehr erforderlich ist, können viele Analyse-Workflows direkt am Feldrand durchgeführt werden. Wo eine Cloud-basierte Verarbeitung bevorzugt wird, beschleunigt die drastische Reduzierung des Datenvolumens des DGR-Programs die Produktionsraten im Vergleich zu aktuellen Techniken.

„Effizienz auf dem Feld ermöglicht es unseren Kunden, ihre Zeit dort zu verbringen, wo es am wichtigsten ist – bei der Analyse wichtiger Pflanzengesundheits- und Leistungsmessungen, um Ergebnisse und Leistung zu validieren“, sagte Nelson.

Weitere Einzelheiten über das DGR-System und den Wert, den es Forschern und Produktentwicklern bietet, werden im Webinar von Sentera am 10. November bekannt gegeben: „Maximierung der Ag-Datenpräzision mit dem DGR-System.“

Weitere Informationen zum DGR-System finden Sie unter https://www.sentera.com.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *